Snow Skates und Powdersurfer Kaufberatung

Das ist wieder mal so ein Entschleunigungsding. Lassen wir die Ernsthaftigkeit beiseite, begnügen uns mit weniger Kante, oder gar keiner Kante. Und Bindungen lassen wir auch weg. Aaaber in Alaska bei 540 Grad Neigung funktioniert das so nicht hört man den Skeptiker sagen. Na gut. Lassen wir Alaska auch mal beiseite. Und gehen zum heimischen

Continue reading »

DIY Rollen fürs Streetdeck

Titelbild

Mit diesem Trick lassen sich die alten abgefahrenen Sliderollen zu frischen Rollen für das Streetdeck abschleifen.

Wenn man etwas geübt ist lässt sich das ganze locker innerhalb von einer Stunde erledigen. Ich habe hier einen alten Satz These ATF 327 82a Wheels genommen. Die sind mir für mein Downhillbrett allmählich zu klein geworden.


Benötigte Materialien:

  • Bohrmaschine
  • Schleifteller
  • Atemschutzmaske
  • Geodreieck/Lineal
  • Folienstift

Materialien


 

1. Markierungen einzeichnen

Markierungen einzeichnen

Zuerst müssen die Breite sowie Lauffläche der Rolle eingezeichnet werden. Bei einer Centerset Rolle geht dies ganz leicht: Mit dem Geodreieck einfach mehrere Markierungen rund um die Rolle machen und sich dabei an den äußeren Rändern, also den Lippen, der Rolle orientieren. Die Markierungen sollen natürlich mittig über dem Kern liegen.


Mitte markieren

Hat man eine Offset Rolle, wo der Kern nicht in der Mitte der Rolle liegt, ist es etwas aufwändiger die Markierungen mittig zu platzieren. Der Trick: Die Rolle auf eine Achse schrauben und auf die andere Seite der Achse eine Centerset Rolle schrauben. Indem man die Mitte der Centerset Rolle einzeichnet und das Geodreieck dann mit dem Nullpunkt an der Mitte der Achse anlegt, kann man auch schon die Mitte der Offset Rolle markieren.

Bis jetzt habe ich mich immer für eine Rollenbreite von 32mm und eine Lauffläche von 20mm entschieden. Wenn die Rollen jedoch schon kleiner als 50mm sind, kann man auch ruhig eine breitere Lauffläche nehmen.


 

2. Abschleifen

Lager

Um die Rollen abzuschleifen gibt man sie zuerst aufs Brett, jedoch mit einem weiteren Kugellager zwischen dem „Hanger“ und der Rolle (Die Mutter lässt man weg). Der Achsstift wäre sonst beim Schleifen im Weg. Eventuell zieht man noch die Achse harter, sodass nichts wackelt.


GIF - Rollen Abschleifen

Atemschutz aufsetzen!

Die Schleifscheibe so anlegen, dass sich die Rolle noch dreht.

Zuerst wird im fast 90° Winkel zur Lauffläche bis zur Markierung der Breite der Rolle geschliffen. Danach in einem niedrigeren Winkel bis zur Markierung der Lauffläche.

Fertig

Der Staub, der beim Schleifen entsteht, lässt sich im Nachhinein recht gut mit dem Staubsauger entfernen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Weiteres Beispiel:

Divine City Slashers 82a

Modification on the Kodiak Trucks // Insert Bushing

13020520_10154180760410719_1838065266_n

Nach dem ich auf einen kleinen Ausflug in die Schweiz eine Rogue Achse mit Insert-Bushing gefahren bin, kam ich das erste Mal auf die Idee, mir auch son Ding in die Achse einzubauen.

 

So schwer kann das ja wohl nicht sein, dachte ich mir so in meinem jugendlichem Leichtsinn und habe einfach mal drauf los gebastelt. In der Layback Werkstatt kann man ja so einiges finden …

12992745_10154180759250719_917157410_n

Mein Kodiak-Bären habe erst mal noch genau ausgemessen: Innendurchmesser 16mm

Ein alter Bushing musste herhalten und wurde zuerst zersägt, dann zerschnitten und einer Feile und Fetzen Griptape in Form geschliffen. Das Ding sah eigentlich schon ganz gut aus.

Aber im Original sieht das Ganze noch ein bisschen professioneller aus (Rogue Trucks). 

11206891_919010104826076_9079653652742933437_o-640x427

Bild: Rogue Trucks

 irgendwie haben sie dann auch bei mir gepasst! 🙂

Kurzer Ausflug in die Weinberge zum Probe fahren folgte sogleich!

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Ich hab das Gefühl (oder bilde mir ein) damit ein präziseres Lenkverhalten und mehr Kontrolle im Slide zu haben. Ähnlich einer gelagerten Achse. Ausserdem  nimmt es Gewicht und Belastung vom Pivot und verteilt es mehr auf den Kingpin, gerade bei der Querbelastung während des Rutschen.

Ich werde vielleicht in folgenden Projekten noch verschiedene Härten und Bushingkombinationen ausprobieren und bin gespannt was sich dabei noch raus kommt.

 

peace Marvin

 

Anleitung – Spielraum in den Achsen beseitigen

Durch die zahlreichen Erschütterungen, welchen die Achsen beim Skaten ständig ausgesetzt sind, können sich über die Zeit das Kingpinloch sowie der Pivotcup lockern.

„Slop“ bzw. Spielraum in der Achse kann beim Downhillskaten schon recht ungut sein. Er mindert die Präzision der Achse und führt somit zu weniger Stabilität beim schnelleren Fahren. Selbst wenn einem die Stabilität des Skateboards nicht so wichtig ist, kann es doch recht nervig sein eine klackernde, lockere Achse zu fahren, egal wie schnell oder langsam man skatet. Mit diesen 2 Tricks könnt ihr den extra Spielraum in euren Achsen beseitigen.

Benötigte Materialien:

  • ein Cutter oder ähnliches
  • etwas Frischhaltefolie, ein Nylon-Sack oder irgendeine Plastikfolie(z.B. von der Verpackung einer DVD)
  • ein Skatetool
  • einen Hammer

 

 


 

 

Den Spielraum im Kingpinloch beseitigen

1.

Die Achse zerlegen und den Kingpin aus der Baseplate schieben.

2.

Den Kingpin mit der Folie umwickeln.

Ein quadratisches Stück der Folie abschneiden/abreißen. Die Länge der Folie sollte ca. doppelt so lange wie der Kingpin sein. Die Mitte der Folie über die Spitze des Kinpins stülpen und mit einer oder einigen Schichten, je nachdem wie viel Spielraum im Loch ist, umwickeln.

 

3.

Mit einem Hammer(oder dem Hanger der Achse) den Kingpin samt Folie wieder in das Loch der Baseplate hämmern.

 

4.

Mit einem Messer knapp über dem oberen Ende des Kinpinlochs ansetzen und drum herum schneiden. Die Folie dann einfach abziehen.

5.

Die Achse wieder zusammenschrauben und skaten!

 


 

Den Spielraum im Pivotcup beseitigen

Ein abgenutzter Pivotcup kann ebenfalls eine lockere Achse bedeuten. Indem man den Sitz vom Pivotcup in der Baseplate verengt, wird der Pivotcup selbst wieder etwas enger, wodurch die Achse ein Stück präziser wird.

1.

Den Pivotcup aus der Baseplate ziehen. (Falls der Pivotcup fest sitzt, lässt er sich mithilfe eines Schraubenziehers und einer Zange herausholen)

2.

Ein etwas kleineres Stück Folie abreißen und den Pivotcup einige Male damit umwickeln. Die überschüssige Folie einfach abreißen.

3.

Die Achse zusammenschrauben und shredden!

Bremssohle am Schuh, wie und warum?

Wie befestigt man eine Bremssohle am Schuh und wozu das ganze überhaupt?

Es dürfte keine Geheimnis sein, dass durch das Fußbremsen die Sohle am Bremsfuß mit der Zeit dünner wird, aber auch wer seinen Standfuß häufig auf dem Griptape bewegt stellt mit der Zeit einen Abrieb der Sohle fest. Um nicht alle X Wochen neue Schuhe kaufen zu müssen, nur weil die Sohle durch ist, behilft sich der Skater seit jeher mit einer geeigneten Bremssohle. Diese hat den zusätzlichen Vorteil, dass sie abriebfester ist als die eigentliche Schuhsohle und eine erhöhte Bremswirkung aufweist.

Um die Bremssohle am Schuh anzubringen braucht man lediglich:
  • ein Paar Schuhe (oder einen einzelnen, wenn nur der Bremsfuß betroffen ist)
  • eine Bremssohle aus geeignetem Material
  • Schleifpapier zum anrauen (40er sollte reichen)
  • einen nach Aushärtung flexiblen Sekundenkleber
  • einen Cutter/Messer zum ausschneiden
  • evtl. etwas Benzin um die Sohle seiner Schuhe von Fett/Schmutz zu befreien
Die einzelnen Schritte

Zuerst rauen wir die Sohle mit Schleifpapier etwas an, dazu einfach 40er Schleifpapier mit etwas Druck, kreuz und quer über die Sohle streichen. Ist man fertig damit legt man die Bremssohle mit der angerauten Seite nach oben auf den Boden.

Danach wird, nachdem man den Schuh etvl. mit Feuerzeug- oder Waschbenzin von Fett und Schmutz befreit hat, der flexible Sekundenkleber aufgetragen. Dabei ist es nicht nötig die komplette Sohle mit Klebstoff zu bestreichen. Ein Streifen am Rand und etwas in der Mitte (siehe Bild) reicht vollkommen aus. Ist der Sekundenkleber aufgetragen, zieht man den Schuh vorsichtig an (ohne den Klebstoff an seine Hände/Klamotten zu schmieren!) und plaziert seinen Fuß samt Schuh auf der am Boden liegenden Bremssohle. Nun bleibt man ca. 10Minuten auf der Bremssohle stehen um den Klebstoff aushärten zu lassen.

Nachdem der Klebstoff ausgehärtet ist, zieht man den Schuh wieder aus und überprüft, ob die Sohle überall am Rand korrekt festklebt. Falls nicht, an den betreffenden Stellen nochmal wenig Klebstoff auftragen und bis zur Aushärtung andrücken (aber Vorsicht, den Klebstoff nicht an die Finger/Hände schmieren). Sobald die Sohle rundrum festklebt, schneidet man mit Hilfe eines Cutters den Überstand der frisch festgeklebten Bremssohle ab. Vom Prinzip her so, wie man den Griptapeüberstand beim begrippen seines Longboards abschneidet. Aber Achtung, niemals mit dem Cutter zum eigenen Körper hin schneiden!

Ist man fertig mit dem abscheiden des Überstandes, Schuhe anziehen und ab nach draußen aufs Brett!