Bear Grizzly 845 // Produktvorstellung

Bear Grizzly 845

Yeah endlich, voraussichtlich ab dem 15. März 2016 gibt’s die Bear Grizzly auch mit 45° Baseplate und ersetzt auf lange Sicht die Bear Grizzly 840. Die Bear Grizzly 845 kommt mit einem zur Bear Grizzly 852 identischen Hanger und wird, wie die Bear Grizzly 840 und im Gegensatz zur Bear Grizzly 852 nur in schwarz erhältlich sein.

Eigenschaften:

Die Bear Grizzly 845 mit 45° Baseplate hat einen 181mm breiten Hanger, einen 8mm Achsstift und lässt sich flippen. Im nicht geflippten Zustand beträgt die Höhe der Bear Grizzly 845 63mm (unterkante Baseplate – mitte Achsstift), geflippt ist sie nur noch 59mm hoch. Zur Befestigung am Brett kann man zwischen Old- & Newschool Montage wählen. Die mitgelieferten blauen Stock Bushings sind wie die grünen, grauen und gelben Stock Bushings in der Bear Grizzly 852, 15mm hoch, haben einen Durchmesser von 24mm und eine Härte von 82,5a. Der Bushingseat der Bear Grizzly 845 misst im Durchmesser 24mm und bietet dem Bushing so einen festen Sitz. An der Straßenseite begrezt ein Cupwasher den Bushing. Der Kingpin ist fest verpresst, damit ohne Spiel und nicht austauschbar. Anzumerken ist noch, dass Achsstift und Kingpin aus “Grade 12 Steel” sind, Branchenstandard ist Güte 8.

Rein von den technischen Daten her ist die Bear Grizzly 845, vergleichbar mit der Crail Speed 180 oder der Bolzen Truck mit 45° Baseplate.

Eindruck:

Die Achse ist – Bear typisch – ordentlich verarbeitet, die abgedrehten Hangerenden sowie der Pivot weisen keinen Grat auf, teilweise sieht man der Achse aber an, dass sie gegossen ist. Der Hanger ist, wie bereits angesprochen, der selbe wie bei der Bear Grizzly 852. Somit verfügt auch die Bear Grizzly 845 am Bushingseat über eine etwas geöffnete und abgesenkte Wand um den Bushing. Dies hat ein sanftes und gleichmäßiges Lenkgefühl von Kante zu Kante zur Folge, wobei der Hanger dabei trotzdem leicht und sehr gut ausbalanciert um den Nullpunkt gehalten werden kann. Der Bushingseat ist dadurch auch kompatibler zu Bushings anderer Hersteller.

Als ich die Achse am Brett hatte und die ersten paar Meter gerollt bin, kamen mir die Stock Bushings für meinen Geschmack etwas zu träge vor. Nach ein paar Abfahrten fühlte sich das Ganze dann aber ziemlich gut an. Der erste Eindruck macht Lust auf mehr und auch wenn es etwas schneller wird, ist die Bear Grizzly 845 mit Stock Bushings bestückt, noch sehr angenehm zu steuern und ruhig unter den Füßen. Mit etwas Bushing Optimierung ist aus der Bear Grizzly 845 sicher noch das ein oder andere rauszuholen. Ich werde sie in 2016 auf jedenfall noch öfter fahren!

Bear Grizzly 845

Bilder: Jan Liebing

 

Snowskate Stammtisch 24.02.2016 und Testbrettabverkauf

Snowskate-SuperDeluxe3

Die Snowskate Saison nähert sich langsam dem Ende, wobei der Winter nochmals alle Register zieht. Morgen am 24.02.2016 findet auf jeden Fall wieder ein Stammtisch statt. Wie üblich Abfahrt um 19 Uhr am Layback

Wer noch kein eigenes Snowskate hat kann sich jetzt zum unschlagbaren Knallerpreis einen unserer Tester unter den Nagel reißen. Nicht lange fackeln!

Landyachtz Maple Freedom Series im Test

In Freiburg fangen die Magnolien bereits an zu blühen. Ein klares Zeichen, dass der Frühling nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Was ist neu 2016, gibt es revolutionäre Veränderungen im Longboardmarkt? Wir haben auf jeden Fall eine feine Auswahl an Produkten für 2016 am Start. Auch in unserer Ladenstruktur konnten wir über den Winter einiges verbessern um euch einen noch besseren Service bieten zu können. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die ersten warmen Tage! So wie heute. Ich hab mir mal die neue Maple Freedom Series von Landyachtz geschnappt und ne Runde gedreht. Im Einsteigersegment absolut heiß!

Landyachtz Maple Freedom Series

image

Mit 159€ für die Topmount Bretter Chief Feather, Chief Floral und Ripper Tropical und 179€ fürs Drop Through Brett Drop Hammer Cardinal kommt Landyachtz dieses Jahr mit einer Kampfansage angepusht. Landyachtz ist für hochwertige Bretter bekannt und hat sich bisher nie ganz ins günstig Preissegment gewagt. Die Kanadier haben einen hohen Anspruch an Qualität und das ist gut so. Was mich in erster Linie interessiert hat war ob der Qualitätsanspruch den günstigen Preisen weichen musste und dem ist ganz klar nicht so. Für günstiges Geld bekommt man bei der Maple Freedom Series jede Menge Brett!

In erter Linie liegt das aber an den verbauten Komponenten und nicht am Brett. Die Completes kommen momentan allesamt mit der 4. Generation der bewährten Bear Grizzly Achse. Die ist zwar nicht mehr ganz aktuell, hat sich aber Jahrelang bewährt. Eine Top Achse, die man jederzeit auf sein nächstes Setup mitnehmen kann. Ein weiterer Pluspunkt sind die Rollen. Oftmals kommt man mit den steinharten Plastikklumpen unter Günstigsetups überhaupt nicht vom Fleck und der Fahrkomfort leidet enorm. Hier zeigt sich wieder, dass Landyachtz einfach Bock hat gute Produkte zu bauen. Die Wheels sind grippig, komfortabel und schnell. Sicherlich bekommt man für mehr Geld noch bessere Fahreigenschaften, aber das ganze Konzept funktioniert und fühlt sich gut an!

Das Drop Hammer Cardinal

Beim ersten mal draufstellen fand ich die Camberkonstruktion ohne viel Flex etwas gewöhnungsbedürftig, was sich allerdings schon nach wenigen Metern gelegt hat. Camber und Concave sind super mild, was gerade von Einsteigern oftmals als angenehm empfunden wird. Das Drop Hammer lässt sich mühelos und flüssig umkanten, easy anschieben und in Slides ganz ordentlich kontrollieren. Auf Kicks an Nose und Tail hat Landyachtz verzichtet. Um ehrlich zu sein nutzen sowas in der Praxis bei einem Drop Through Brett eh nur wenige. Dafür ist das Deck schön kompakt, wodurch es zum idealen täglichen Begleiter wird. Auch eine Himmelreichtour ist mit dem Drop Hammer problemlos möglich. Ein Drop Throug Twintip zum schlanken Kurs mit ordentlichen Komponenten. Zuschlagen!

Die Chiefs

Urbaner und surfiger wirds mit den Chiefs. Die Teile sind ultrawendig und handlich. Im Grunde sind das schon Mini Cruiser mit schönen Surfqualitäten und eine grandiose Alternative zu den Penny Boards aus Plastik. Die Zielgruppe der Chiefs sind zum einen kleine Personen und Einsteiger, zum anderen große Personen die einen Mini Cruiser suchen und keine Angst haben wollen sich mit einem zu kurzen Radstand das Genick zu brechen. Beide fühlen sich mit den Chiefs in der Stadt komplett zu hause. Die kleineren nehmen das Chief dann auch noch entspannt mit auf die Himmelreichtour, die großgewachsenen nehmen das Chief da eher nur für den spontanen Ausflug. Carvt man das Chief hart fangen die Wheels erstmal schön an zu schmatzen und signalisieren so den Grenzbereich. Den sollte man mit diesem Deck nicht unbedingt verlassen, dazu gibt es bessere Alternativen. Ansonsten rollen und carven sich die Chiefs erste Sahne. Wer das flowigere Fahrgefühl von Pintails den Drop Through Brettern vorzieht kann auch bei den Chiefs getrost zuschlagen.

Das Maple Ripper

Das bestimmende Feature beim Maple Ripper ist das monströse Kicktail. Setzt man seinen Fuß in die sanfte und üppig dimensionierte Wölbung kann man garnicht mehr anders als ständig im Wheelie zu rollen. Also ich habs gefeiert! Ansonsten ist das Ripper vom Radstand her eine Spur kürzer als das Chief und damit noch wendiger. Die Standfläche ist hinten etwas breiter gehalten, womit man mehr Halt und Kantendruck hat. Eine nette Spielerei für zwischendurch!

Online erhältlich ist die Maple Freedom Series ab Mitte März 2016. Die Testbretter liegen bei uns im Laden schon bereit. Wer bock hat kann sich die Teile für eine Runde schnappen oder leihen.

Fazit: Mit der Maple Freedom Series ist Landyachtz ein grandioser Einstieg in das günstige Preissegment gelungen, ohne die eigenen Quaitätsansprüche zu umgehen. Sicherlich kann man von einem Brett dieser Preisklasse keine Wunder erwarten, dennoch sind die Bretter eine runde Sache und fühlen sich gut an. Wer mit einem dieser Bretter den Einstieg ins Longboarden findet und aufrüsten möchte tauscht einfach das Deck aus und kann die Komponenten noch ein ganzes Stück weiter verwenden. Ein fairer Deal!

Ne gudee Europareise Teil 1

Einige haben es bestimmt schon mitbekommen: Ich werde im April mit meiner Freundin auf einen sechs monatigen Europa Trip zum Skaten, Klettern und Chillen gehen. Flashige Sache, wir freuen und schon abartig aufs losfahren. Bis dahin muss natürlich erstmal noch die Karre klar gemacht werden Der Bus ist gekauft und wird gerade ausgebaut. Das Bett,

Continue reading »

Skate and Explore – EUROPE Film Premiere

Skate and Explore – EUROPE Film Premiere 26. Februar at 20:00 Die Premiere des neuen Skate And Explore Films gibts im Layback vorab zu sehen. Mini Ramp Session und ne Menge Spass inklusive (!) Letztes Jahr im Sommer war die Landyachtz Crew in Europa unterwegs. Von Deutschland über Italien nach Korsika und Rumänien und und

Continue reading »

Landyachtz Ramathorn 2016 // Quickreview

Landyachtz Ramathorn 2016

Das Landyachtz Ramathorn, im Vorfeld als Landyachtz Cannon gehandelt, löst 2016 den 36″ Peacemaker ab. Entworfen von Landyachtz Teamfahrer Troy Yardwaste, kann es einiges einstecken. In typischer Landyachtz Manier steckt in dem neuen Brett einiges an Innovation, z.b. der Hollowtech Kern aus kanadischem Ahorn, den wir bereits aus den 2015er Brettern, Tomahawk, dem Wolfshark und den Switchblades kennen. Das erleichtert im wahrsten Sinne des Wortes Flips, Ollies und Slides. Ausserdem besitzt es ein bis dato einzigartiges 360° W-Concave an der vorderen Standfläche – die “Front Pocket Technologie”. Mit 37″ bzw. 94cm Länge, einer Breite von 9,75″/24,8cm und Whellbase Optionen von 55cm – 57cm sowie einem Kicktail ist es das optimale Brett für Stadt- und Freeride-Sessions.

Genug von Facts und Features, ich hab mir das Ramathorn bestückt mit der neuen 45° Bear Grizzly und Hawgs Tracers einfach mal geschnappt und bin damit in die Weinberge um das Ganze unter den Füßen zu spüren. Ich muss sagen, zuerst war vorallem die “Front Pocket Technology” etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Abfahrten ists ungefähr so als wäre ein Footstop montiert. Das Brett macht definitiv Spaß und ich freu mich schon auf weitere Abfahrten abseits der Weinberge.

Ach ja, und übrigens Ramathorn, Ding Dong …

Landyachtz Longboards Auslaufmodelle // reduziert

Landyachtz Longboards Auslaufmodelle

Hey, wir haben für euch ab sofort verschiedene Landyachtz Longboards Komplettbretter aus 2013 und 2014 zu spitzen Preisen bei uns im Shop oder Webshop! Alle Bretter kommen mit Achsen von Bear Trucks, Hawgs oder Sector9 Rollen und ABEC7 Kugellagern. Näheres in den Produktbeschreibungen der einzelnen Bretter.

Komplette Downhill und Freeride Bretter bis 179€

Komplette Cruiser Boards bis 139€

Loco Komplettbretter für 139€

Alle Bretter sind Auslaufmodelle und nur in begrenzter Stückzahl lieferbar, also nicht lange warten sonst könnte es zu spät sein!

Race Report // Freiburg Winter Outlaw Series

  Scroll down for the English version!     Wenn du diesen Blog liest, hast du bestimmt schon mal von der berühmt berüchtigten Freiburger Winter-Outlaw Series gehört. Das ist jeden Monat über den Winter ein kleines Rennen um alle Skater wieder zu motivieren und auf die Boards zukriegen. Das Wetter ist doch egal wenn man

Continue reading »
Pages:12»