Landyachtz Outlet // Hackbrett Fabrikverkauf

Team Profil \\ Benjamin Löffler

 

Name:
Benjamin Löffler

Alter:
Viertel Jahrhundert ist geknackt

Hood:
Herdern in Freiburg

Seit wann am Skaten:
2010 stand ichs erste Mal auf nem Brettl mit Rollen

Wie dazu gekommen:
Ein Kumpel hat mal ein Brett beim Grillen dabei gehabt. Vorher noch nie auf nem Skateboard gestanden, aber da dann das Brett ausprobiert. Hat getaugt und mich dann nimmer losgelassen.

Disziplinen:
Mal seitwärts, mal schnell, Hauptsache den Berg nab. Aber am liebsten immer noch irgendwas Schnelles und Sweepriges.

Lieblings Bier:
Bier, Bier, Bier, Bett, Bett, Bett
’s gute Feierling kann was

Setups:
– Downhill: Hackbrett – Das Schnelle/Sabre Forged Precision/Biggie Hawgs
– Freeride: Hackbrett – Semmel/Sabre Forged Precision/die großen gelben Streethawgs
– Sonstiges: Landyachtz Dinghy für alles andere

Lieblings Event:
Ich find den Koffe&Schnaps einfach herrlich. Bin immer wieder gerne bei den verrückten Freunden überm Rhein.

Plan für 2015:
Es einmal schaffen, mit den ganzen lieben Skate-Chaoten pünktlich, also so richtig pünktlich, zu irgendwas loszukommen. Und nicht erst teilweise Stunden später. Das ist echt immer wieder lustig. Und noch ein Plan: endlich mal mitem Kravalle bei Vollmond losziehen!

Lieblingsessen:
Alles was irgendwie mit Käse überbacken ist.

Was machst du, wenn du nicht auf dem Brett stehst:
Schaffe, schaffe und so. Als Software Entwickler für Sensoren und Lichtschranken.

Mit welchem Fuß bisch vorne:
Pferd

Lustigstes Skate Erlebnis:
Season Opening hier in Freiburg, glaube 2013 wars. Ein Haufen Skater von überall her waren da. Abends am Shop war die Party gut im Gange. Gegen späterer Stunde überlegt, wo man denn jetzt noch hinzieht.

Die Yvi meinte dann, dass eine Freundin eine WG-Party veranstaltet. Nach dreimal nachfragen, ob sie sich wirklich ganz ganz sicher ist, einen Haufen gut angeheiterter Skater uneingeladen mit auf die Party zu nehmen, sind wir los dorthin. Die Bude war auf einmal völlig überfüllt, der Kühlschrank geplündert, das Chilli mit Schnaps verfeinert und verteilt, das Buffet leer gegessen und der restliche Schnaps getrunken. Es wurde gelacht, gefeiert und gepöbelt. Eine richtig geile Party also!

Es ging ca. ne Stunde und wir sind dann alle hochkant rausgeschmissen worden. Der ein oder andere hat noch eine sehnsüchtige SMS von einem Mädel auf der Party bekommen, wie stink langweilig es jetzt ohne uns geworden ist. Wir sind dann weiter gezogen durch Freiburg und noch einen super Abend gehabt!

Morgens dann (oder besser mittags) wieder am Shop getroffen zum Skaten, ein paar Stunden nach dem eigentlichen Treffpunkt von 9Uhr (war ja ohnehin klar). Einziger, der schon vorbildlich um 9Uhr da war, war Chrisi (ok, Torben war auch schon da, aber noch tief schlafend draußen in der Minnirampe). An dem Tag hat Chrisi dann gelernt, dass es absolut nicht realistisch ist sich so früh zu treffen, wenn die ganze Skater-Bagage abends in Feierlaune so einen frühen Treffpunkt ausmacht und dann noch loszieht.