Landyachtz Outlet // Hackbrett Fabrikverkauf

BEAR Grizzly Gen 5 Insights Review

Was geht eigentlich mit der neuen, Gen 5.01 Bear Grizzly, hab ich mich gefragt, als ich sie das erste Mal in der Hand hatte Anfang März. Irgendwie schon noch recht ähnlich zur letzten Version aber irgendwie auch nicht. Bear baut nun schon seit 2004 Achsen. Seit 2 Jahren hatte ich langfristig nichts anderes mehr unter den Füssen als meine Precision Grizzly oder Polar Bears – die Neugierde war also ziemlich groß. Kurzer Hand hab ich mir also die neue Grizzly unters Brett geschnallt. photo 8

Hier mal ein paar Eckdaten: Hanger 181mm breit (flipbar), 52° Baseplate, New School und Old School Bohrung. Es sind einige Neuerungen in der Gen. 5 Grizzly zu finden. Konstruktion, Bushingseat, Achsstifte, und und und. Mein erster Eindruck beim Fahren war top. Lenkt sehr sauber, sehr wendig ungeflippt und sehr gut ausbalanciert. Der Schwerpunkt der Achse liegt genau im Zentrum, das merkt man stark. Auch ungeflippt konnte ich die Achse direkt beim ersten Run ruhig und präzise steuern [Raw Run Grizzly Gen 5]. Mein nächster Gedanke: Sau vielseitig. Um herauszufinden, warum das so ist, was es mit dem Hanger flippen tatsächlich auf sich hat und was alles im Detail verändert wurde, habe ich den Brand Manager von Bear, Aaron Ketner, etwas gelöchert.

[Felix]: Hey Aaron, zuerst mal vielen Dank, das du dir die Zeit nimmst, mit uns über die neue, mittlerweile 5. Generation, der Bear Grizzly zu reden. [Aaron] Sehr gern! Ich freu mich immer über neues Material zu quatschen. Cool. Kannst Du uns kurz etwas über Dich erzählen und was deine Aufgabe bei Bear ist? Aber sicher. Ich fahre schon mein halbes Leben Skateboard. Mit dem Downhill hab ich noch in Ontario, Kanada angefangen. Auf der Suche nach größeren Bergen hat es mich nach Vancouver verschlagen. Nicht viel später habe ich gleich ein Zuhause bei Landyachtz gefunden, wo ich nun schon die letzten 3 Jahre verbracht habe. Anfangs habe ich viel mit BEAR zu tun gehabt. Ich habe mich unter anderem darum gekümmert, das andere Longboard Hersteller und ihre Completes mit Bear Achsen versorgt waren. Damals war ich der Einzige bei Landyachtz, der sich ausschließlich um Bear gekümmert hat. Deshalb habe ich angefangen mich auch mit anderen Aspekten der Marke zu befassen, wie zum Beispiel Events und Fahrer zu sponsorn, Marketing Aspekte und so weiter. Unter anderem haben wir dann auch öffentliche Schulen, die ihre eigenen Bretter bauen, ebenfalls mit Achsen unterstützt. Top! Okay, kommen wir zum Wesentlichen: Was ist neu an der neuen Grizzly? Überraschender Weise eine ganze Menge. Es gibt ein paar offensichtliche, kosmetische Änderungen und aber auch viele Neuerungen, die sich im Verborgenen abspielen. Eigentlich entwickeln wir die Bear kontinuierlich weiter – nur manchmal schlagen diese Veränderungen dann an die Oberfläche durch. Draft 1 Was hat sich am Design geändert? Nun, der Hanger hat ein schlankeres Shape und ist noch widerstandsfähiger als sein Vorgänger. Wir haben den Bushingseat überarbeitet und die Baseplate abgespeckt. Wenn man das aufschreibt, ist es eigentlich eine komplett neue Achse. Es ist eine komplett neue Achse. Phase 1 Prototyp Was hat sich an der Konstruktion/Produktionsverfahren geändert? Gut, dass du fragst. Ein top Design ist nur so gut wie die Konstruktion, die sich dahinter verbirgt. Wir haben das Produktionsverfahren sowie das Aluminium verbessert. Außerdem sind wir bei Kingpin und Achsstiften weit über den Skate Standards [Anm. Felix: Achsstifte und Kingpin sind aus Grade 12 Steel, herkömmlich ist Güte 8]. Old vs New Was habt ihr am Bushingseat verändert? Wir haben die Wand um das Bushing etwas abgesenkt und etwas geöffnet. So finden Bushings anderer Hersteller besser Platz und das Bushing ist weniger eingeschränkt in der Ausdehnung von Wand zu Wand. Das Resultat ist ein sanftes und gleichmäßiges Lenkgefühl von Kante zu Kante. Der Hanger kann dabei trotzdem leicht und sehr gut ausbalanciert um den Nullpunkt gehalten werden. Wir sind ziemlich happy mit dem Ergebnis. Die neue Grizzly funktioniert auf Downhill Setups genauso wie auf Freeridern und Cruisern – sie ist also extrem vielseitig. photo 9 Wie lange habt ihr an der Generation 5.01 gearbeitet? Das Ganze ist als kontinuierlicher Prozess zu verstehen, also niemals wirklich fertig. Wir sind immer dabei, alles zu verbessern. Um etwas konkreter zu werden: Seit dem letzten Modell, dass in 2010 kam, arbeiten wir an der neuen Version, also gut 4 Jahre. Manche der Verbesserungen wurden schon in der Generation 4 umgesetzt und wir haben sogar eine kleine Serie der neuen Generation in Umlauf gebracht bevor der große Release stattfand. Das ist übrigens etwas typisches für Landyachtz: Wir ruhen uns nie auf unseren Lorbeeren aus in dem Glauben unser Bestes getan zu haben. Wir entwickeln alles weiter, egal wie gut es scheint. Wir wollen immer alles noch besser machen als es ist. Wie viele Prototypen habt ihr von der Gen. 5 gebaut bis zum Produktionsmodell? Schwer zu sagen. Es gibt viele Arten von Prototypen während der Entwicklungsphase. Von 3D gedruckten Versionen, bei denen es eher um Äußerlichkeiten geht, Strukturprototypen, die in unserem Nerd Lab physischen Stresstests ausgesetzt werden und Produktionsprototypen zum Fahren und Fahrerfeedback sammeln. Wir legen viel Wert auf jedes Detail – von der Computeranimation hin zum fertigen Modell ist es also ein langer Weg. Stress Test Wie macht ihr erste Prototypen? Unser hauseigener Ingenieur, Aaron Brown, ist das Mastermind im Umsetzen unserer Ideen. Er macht sie greifbar. Alles fängt an seinem Computer an, jeder Winkel, jeden Kante, jede Rundung, jede Form. Die Achsen werden zuerst 3D animiert und virtuellen Stresstests ausgesetzt bevor wir irgendwas bauen. Von da an geht alles was produziert wird durch eine ganzes Bataillon von Tests, bis wir irgendwann mal zufrieden sind. Was passiert wirklich, wenn man den Hanger flippt? Es nutzt den wahren Vorteil der Grizzly. Um zu verstehen, was passiert, muss ich etwas ausholen und erstmal erklären, was Rake ist. Rake wird kreiert durch das Versetzen des Achsstifts vom Drehpunkt der Achse, der durch Kingpin und Bushings geht. Im Standartzustand ist die Achse mit „positiven Rake“ eingestellt. Der Achsstift sitzt hierbei über dem eigentlichen Drehpunkt. Das hat eine Art höheren pseudo Drehpunkt und pseudo Achswinkel zur Folge. Das verursacht mehr Lenken und Kippen der Achse und macht die Achse insgesamt agiler. Beim Flippen des Hangers erhält man einen „negativen Rake“. Der Achsstift sitzt dann unter dem tatsächlichen Achswinkel. Das hat genau das Gegenteilige zur Folge: Die Achse wird träger und stabiler. Viel Tech-Talk aber das Resultat ist eine unglaublich vielseitige Achse! Wie kann die Achse bei 52° Lenkwinkel stabil bei höheren Geschwindigkeiten bleiben? Das geht zum einen durch die Option den Hanger zu flippen und zum anderen liegt das am Bushing Seat. Die offenen Wände schränken das Bushing weniger ein und erlauben freie, laterale (seitliche) Bewegungen der Bushing Mitte wobei Boden und Deckel des Bushing Sitzes weniger Spiel erlauben. So lässt sich der Nullpunkt sehr gut ausbalancieren. Die Bushings bleiben somit an Ort und Stelle und der Hanger immer mittig ausgerichtet. Kann man alle, auch die neuen Grizzlies im Bear Baukasten benutzen? Also Gen 5 mit Gen 4 und Precisions vermischen in Bezug auf Baseplates und Hanger? Ja, definitiv! Das haben wir bei allen Grizzlies konsequent beibehalten, auch bei der Precision. Man kann Hanger und Basplates bei allen Grizzly Modellen austauschen. Das werden wir auch in Zukunft beibehalten! Hah, prima. Nun zu meiner letzten Frage, die nichts mit der Grizzly zu tun hat: Man hört Gerüchte von einer ganz neuen Bear Achse. Was ist da dran? Kannst Du uns einen kleinen Tipp geben, was man so in den nächsten Monaten erwarten kann? Da geht es wohl um die Kodiak. Wir sind ziemlich scharf drauf, die Kodiak endlich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Kodiak wird Downhill Skateboarden so verändern wie die Tinder App das Daten. Es wird einfacher, direkter und erschwinglicher und jeder wird bock drauf haben. Aaron, vielen Dank nochmal für Deine Zeit und die Einblicke. Wahnsinn, was alles in der Gen 5 Grizzly verpackt wurde! Hier findet ihr noch das Interview im Original: Interview Gen5 Grizzly Original Version

BEAR Grizzly Gen 5 Insights Review

One thought on “BEAR Grizzly Gen 5 Insights Review

  1. Pingback: Bear Grizzly 845 // Produktvorstellung - landyachtz.de

Kommentar verfassen